Résumé der letzten 2 1/2 Jahre

Ich möchte hier ein Résumé der letzten 2 1/2 Jahre geben, bevor Sushaunna in den verdienten Urlaub geht. Denn auch Pferde brauchen eine Pause um das Gelernte zu verarbeiten. Ich werde mich mit Stephan und unserem 11 Tonner Wohnmobil auf eine 6-Wöchige Reise nach Marokko begeben. Auf unserer Homepage Hlo-Daktari könnt ihr darüber mehr erfahren.

Als ich vor drei Jahren mir den Wunsch erfüllen konnte ein Fohlen zu kaufen, war mir gar nicht so bewusst was es doch für eine große Verantwortung ist. Nicht mal eben ein „niedliches kleines Fohlen“ kaufen. Warum? Das „Warum“ ist ganz einfach: Ich wollte keine „Baustellen“ mehr kaufen, sondern selbst die Verantwortung übernehmen ein Pferd von Anfang an zu formen und zu fördern. Aus meinen über 30 Jahren Erfahrungen traute ich es mir auch zu und sollte es schief gehen ist es meine Schuld. Und so ging ich es folgender Maßen an: Drei Dinge sollten es sein: Stute, Dkl.-Fuchs und natürlich mit Dressurpedigree. Über die Abstammung hatte ich mir erst mal keine Gedanken gemacht. So surfte ich im Internet wochenlang, das mit dem Dkl.-Fuchs war nicht einfach, denn „Schwarz“ ist ja die Farbe die jeder haben will. In meiner näheren Umgebung fand ich genau drei. Diese schaute ich mir auch an, gute Fohlen mit sehr guter Abstammung und auch in meiner Preisvorstellung, aber der Funke sprang nicht wirklich über. Etwas frustriert über die Ausbeute, gab ich eine Such-Announce auf und siehe da ich bekam auch etwas angeboten.  Bilder und  Videos überzeugten mich sofort. Zum Leidwesen meinerseits konnte ich nicht gleich los fahren um das Objekt meiner Begierde zu betrachten. Das Fohlen befand sich in Mönchengladbach, doch ganze 330 km entfernt und wegen einem Fohlen wollte ich nicht losfahren, außerdem war es Winter und mein Rücken ließ damals langes Autositzen nicht zu.

Ich surfte auf unzähligen Seiten im Internet herum und fand ca. 10 weitere Kandidaten im Umfeld von 80 km um Mönchengladbach. Ich machte eine Matrix und legte alle Termine auf ein Wochenende. Das erste Fohlen war das aus Mönchengladbach der ZG Rütten-Janßen und in Natura überzeugte die Stute mich von der ersten Sekunde an. Durch ihr Zutrauen zum Menschen, kam sie gleich an und ließ sich anfassen, sie legte sogleich ihr Köpfchen auf meine Schulter und schnuffelte an mir. Die Hufe gab sie auch schon freiwillig ; überhaupt war sie sehr diszipliniert, sehr vorsichtig aber nicht scheu. Auf der Weide zeigte sie sich mit lockeren Bewegungen und sehr unerschrocken ohne träge zu wirken.

Das ist es, mein Bauchgefühl sagte mir “ Die oder Keine“. Aber, es galt ja noch die anderen Fohlen zu begucken, also abwarten. Mit der Züchterin verabredete ich, dass ich alle angucke und mich dann erst entscheiden würde. Die Züchterin fragte mich einige Dinge über mich, vor allem was ich überhaupt mit dem Fohlen machen möchte. Sie wollte sicher gehen, das ihr gezüchtetes nicht in falsche Hände gerät und sie den Werdegang verfolgen dürfe. Ich versicherte ihr das es keine Laune von mir sei und ich mir darüber im Klaren wäre was ich hier vorhabe. Um es kurz zu machen; es gab das ein oder andere noch gute Fohlen, aber der Funke kam nicht und die anderen Fohlen waren entweder zu schreckhaft, scheu, aus schlechter Haltung und, und , und. Wer in Sachen Pferde schon mal unterwegs war, weiß wovon ich spreche.

Am Sonntag rief ich die Züchterin an und sagte für den Kauf dieses Fohlens zu. Das war im Dezember 2009. Seither ist aus diesem Kauf eine Freundschaft zwischen der Familie Rütten-Janßen und mir entstanden. Regelmäßige Anrufen finden statt und man bringt sich auf den neusten Stand.

In den Berichten von der Seite News konntet ihr ja schon viele Dinge über Sushaunna erfahren. Allerdings von einem Ereigniss habe ich noch nichts erzählt.

Es passiert doch jedem mal ?

Anfang Mai war wie immer alles normal, bis Susi sich an einem Tag am Anbinder sich den Strick über ihr Genick zog. Jeder weiß was dann passiert, Panik mit kräftigen Ziehen am Strick. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren um den Strick loszumachen. Durch den Druck zog der Strick ihr das Halfter vom Kopf und blieb dann kopfschüttelnd stehen. Trotzdem ich sie immer im Auge habe, passieren solche Dinge doch einmal. Na ja, dachte ich,  alles gut gegangen. Zwei Tage später hatte ich den Tierarzt bestellt, um bei Susi eine Ankaufsuntersuchung machen zulassen. Ich wollte wissen ob mit ihr alles ok ist und ob wir Befunde beim Röntgen feststellen würden. Ich erzählte dem Tierarzt auch das Ereignis vom Aufhängen und bat um einen genauen Check des Pferdes im Genick und Rücken. Leider reagierte mein Pferd sehr heftig beim Abtasten hinter den Ohren. Offensichtlich doch schmerzhafter für sie als ich dachte. Der Tierarzt riet zu etwas Ruhe und nur sehr leichtes Bewegen. Ansonsten ist Suhaunna in Top Form, für ihr Alter schon sehr weit in der Muskulatur entwickelt und die Röntgenaufnahmen wiesen keine Befunde auf. Gott sei Dank !!! 

Tage später, nichts ahnend stieg ich auf mein Pferd und wollte sie ein bisschen bewegen. Zu diesem Zeitpunkt ging Susi ja noch immer die ersten Runden an der Longe mit Reiter, sodass  man sicher sein konnte , das alles ok ist. Eevje führte wie immer die Longe, als ich antraben wollte, blockierte Susi auf einmal, ich sprach ihr aufmuntern zu: „Komm, Terab“ keine Reaktion. Ich forderte sie mit meinen Schenkeln etwas mehr auf und schon bekam ich die Antwort: Mit allen Vieren ging sie in die Luft, noch war alles gut, wenn da nicht die Longe gewesen wäre. Durch den Druck auf´s Genick ging sie noch heftiger hoch, Eevje gab zwar mehr Leine , aber das reichte nicht. Beim dritten Mal hat´s mich dann aus dem Sattel gehauen. Ich viel auf die Seite, man tat das weh, es trieb mir Tränen in die Augen und die Luft blieb mir weg. Susi blieb vor Schreck stehen, langsam rappelte ich mich wieder auf, Eevje nahm Susi und eine andere Reiterin half mir auf die Beine. „So, ein Mist“ dachte ich, meine Rippen. Wir sortierten uns erstmal alle und Eevje war so nett und stieg auf Susi auf, denn so konnten wir das Pferd nicht in die Box stellen. Eevje wollte antraben und Susi verhielt sich wieder, Eevje überzeugte sie aber mit sanfter Gewalt (mit der Gerte ein bisschen angetippt) und Susi ließ sich überzeugen. Nach ein paar Runden hörten wir auf. Susi brachte ich in die Box und ich begab mich ins Krankenhaus, denn es ging mir nicht gut. Im Krankenhaus konnte man keine gebrochene Rippe feststellen und so begab  ich mich mit meinem Glück im Unglück auf dem Weg nach Hause. Erst nächsten Tag konnte man die Auswirkungen sehen und fühlen; alles auf der linke Seite tat weh, meine Hüfte verfärbte sich blau und bei jedem Atemzug schmerzten meine Rippen. Nachts war es am schlimmsten. Drei Tage blieb ich Zuhause, ich konnte nicht mal Autofahren . In der Zeit ging Susi auf die Weide, ich gab ihr noch mal Ruhe.

5 ganze Woche konnte ich nicht reiten, in der Zeit ritt Eevje mein Pferd, es klappte alles hervorragend. Die Longe haben wir dann gleich immer abgemacht, damit das nicht noch mal passieren würde. Und Susi ? Nichts, als wenn nie etwas passiert wäre. Glück gehabt !

Abschließend möchte ich noch von den letzten vier Wochen berichten. Dank des hervorragenden  Ambientes des neuen Stalles Nayakker, dessen Besitzer und Angestellte, verläuft die Ausbildung von Susi stetig voran. 3 x in der Woche wird Susi von mir und Eevje geritten, den Rest der Woche verbringt sie auf Weide. Eevje mit ihren 21 J. reitet die Pferde mit soviel Freude und Geschick, das es zu keinen Problemen kommt. Sie ist 1000 % Zuverlässig und hat einen freundlichen aber doch bestimmenden Umgang mit denen ihr anvertrauten Pferden. Es herrscht ein  sehr freundliches Klima unter allen Einstellern, auf unsere Youngster nimmt jeder Rücksicht und man ist sich behilflich. Im Moment lernt Susi den Takt und das Gleichgewicht in allen drei Grundgangarten zu halten und wir üben schon kleine Ansätze von Hufschlagfiguren. Alles was man ihr beibringt erlernt sie schnell und ist auch später wieder abrufbar. Immer wieder muss man die Gelassenheit und das Vertrauen des Pferdes hervorheben. Ich habe wirklich großes Glück , dass Susi so brav ist und jede Situation meistert. 

So, das war es erst mal. Nächster Bericht dauert ein wenig. Jetzt geht es erst mal für alle in den Urlaub. Also, wer mag, möge wieder reinschauen.

Ich wünschen Allen alle Zeit gesunde Pferde und viel Spass bei der täglich Arbeit.

Hier noch die neusten Videos von Susi: Schritt    Trab   Galopp

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*